Was sind "Schädlinge" ?



Man mag den Eindruck gewinnen, daß alle Kleintiere dieser Welt nur darauf aus sind, uns das Leben sauer zu machen. Tatsächlich ist es aber nur ein verschwindend kleiner Teil davon, der sich schädlich bemerkbar macht.

 


Die Insekten bilden mit Abstand die artenreichste Tiergruppe und darin findet man auch die meisten schädlichen Arten. Über 1 Million Insektenarten wurden bisher beschrieben, bei näherer Betrachtung aber zeigt sich, daß weniger als ein Promille davon zu den schädlichen Arten zu zählen ist.


Es ist recht schwierig zu definieren, was ein Schädling eigentlich ist. So gibt es zum Beispiel Arten, die uns direkt plagen wie die Läuse; sonst ist es aber oft recht schwierig, die Bezeichnung Schädling an die betreffende Art zu heften. Man sollte sich damit begnügen, daß einige Arten unter gewissen Verhältnissen so zahlreich werden, daß sie unsere unmittelbaren Interessen beeinträchtigen und dadurch schädlich werden. Unter anderen Verhältnissen können sie dagegen harmlos sein oder gar nützlich. Wo hier die Grenzen liegen, muß aus ökonomischen Gesichtspunkten festgelegt werden. Schwieriger ist es, die Zahl der Mitbewohner im Haus festzulegen.


Meist toleriert man einzelne Fliegen an der Zimmerlampe oder eine Spinne in der dunklen Kellerecke, ein Befall von Insekten, Ratten oder Mäusen im Lebensmittelbereich, ist hingegen keinesfalls zu tolerieren. Solange der Mensch existiert, hat er in seiner unmittelbaren Umgebung unter der Einwirkung von tierischen Schädlingen zu leiden. Dies gilt im Besonderen für die vielen Ungezieferarten, die den Menschen und seine Haustiere direkt angreifen oder ihnen lästig fallen, Krankheiten verursachen oder übertragen können. Andere Schädlinge greifen Vorräte an und können diese ganz vernichten.


Viele der hier angesprochenen Arten, leben im Bereich menschlicher Siedlungen, in der Gastronomie, in Bäckereien und Metzgereien, in der Lebensmittelindustrie oder in Bürogebäuden und Wohnungen, in Lager, Wirtschaftsgebäuden oder im Supermarkt.
Entsprechend ihrer hauptsächlichen Bedeutung wurden sie in fünf Gruppen eingeteilt:


1.) Hygieneschädlinge die Mensch und Tier gesundheitlichen Schaden zufügen.
2.) Parasiten die Menschen und Haustiere stechen und sich von ihrem Blut ernähren.
3.) Vorratsschädlinge die Lebens- und Futtermittel befallen.
4.) Objektschädlinge die Objekte und Fassaden schädigen.
5.) Lästlinge die überwiegend nur als lästig empfunden werden.


Nach diesem Schema lassen sich Schädlinge jedoch nicht immer exakt einteilen, da es fließende Übergänge gibt. Manche treten einmal als Hygieneschädlinge und zum anderen nur als Lästlinge auf, wobei auch das persönliche Empfinden des einzelnen Menschen eine wichtige Rolle spielt. Auch zwischen Hygieneschädlingen und Vorratsschädlingen gibt es Überschneidungen, die sich daraus ergeben, daß von Vorräten lebende Schädlinge, auch Krankheitskeime übertragen können.


Auch für die Schädlingsbekämpfung gilt: "Vorbeugen ist besser als heilen!" Im Zweifelsfall ist es immer sinnvoll, die Beratung und die Dienste eines Fachunternehmens in Anspruch zu nehmen.