Taubenzecke (Argas reflexus):


Die sonst an Tauben lebende Milbe kann auch in Häusern auftreten, die lange Zeit von Tauben besiedelt waren. Die Taubenzecke ist streng wirtsspezifisch und geht zugrunde, wenn sie etwas anderes als Taubenblut zu sich nimmt.


Die Form der Taubenzecken erinnert an Untertassen. Im nüchternen Zustand ist ihr Rücken nach innen eingefallen, was ihnen dieses Aussehen verschafft. Taubenzecken sind größer als die Hühnermilben und je nach Sättigungsgrad 1,4 bis 15 mm groß. Erwachsene Taubenzecken und ältere Nymphen besitzen 4 Beinpaare. Das erste Nymphenstadium lediglich 3. Ihre Farbe ist graubraun. Die Mundwerkzeuge sitzen auf der Unterseite des Körpers.


Sie kommt besonders in Taubenschlägen vor und lebt wie die Hühnermilbe, kann aber noch erheblich länger hungern. Man weiß, daß die Taubenzecke bis zu 10 Jahren und mehr in unbewohnten Taubenschlägen ausgehalten hat. Ist kein Wirtstier vorhanden, werden auch Menschen von Taubenzecken gestochen. Die Zecken sterben daraufhin ab, übertragen aber beim Stich Infektionskrankheiten wie z.B. Boreliose (Lyme-Syndrom).


Vor der eigentlichen Bekämpfung findet eine gründliche Desinfektion des gesamten Dachbodenbereiches statt. Die anschließende Entwesung erfolgt mit synthetischen Pyrethrienen und bewirkt eine tiefgreifende Abtötung aller Taubenzecken und sonstiger im Kot befindlicher Käfer und Larven. Die einzubringende Aufwandmenge richtet sich nach der Kotstärke. Alle Schachtumrandungen werden mit einem Kontaktpulverkonzentrat belegt. Alle Versorgungsschächte werden mit diesem Konzentrat ausgeblasen. Die im Dachbereich befindlichen Lüftungsaussparungen (Taubeneinflugschneise) werden, sofern erforderlich, mit einem Drahtgeflecht gesichert


Alle verwandten Mittel sind geruchlos, umweltfreundlich und biologisch abbaubar. Die Einhaltung aller fachspezifischen Sicherheits- und Sorgfaltsregeln werden selbstverständlich von uns garantiert



zurück zur Übersicht