Kill - Team Allgemeine Geschäftsbedingungen


1. Einbeziehung, Abwehrklausel

Alle Angebote, Dienstleistungen, Aufträge und Lieferungen erfolgen ausschließlich gemäß unseren allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Jegliche Abweichungen müssen von uns schriftlich bestätigt werden. Entgegenstehende oder von unseren Verkaufsbedingungen

abweichende oder diese ergänzende Bedingungen des Bestellers erkennen wir nicht an, es sei denn, wir stimmen ausdrücklich in schriftlicher

Form ihrer Geltung zu. Unsere Verkaufsbedingungen gelten auch dann, wenn wir in Kenntnis entgegenstehender oder von unseren

Verkaufsbedingungen abweichender Bedingungen des Bestellers die Lieferung an den Besteller vorbehaltlos ausführen. Dieser Katalog

richtet sich nur an Käufer, welche unsere Dienstleistungen ausschließlich in ihrer selbständigen beruflichen, gewerblichen, behördlichen oder

dienstlichen Tätigkeit verwenden. Dieses ist uns auf Verlangen nachzuweisen. Unsere allgemeinen Vertragsbedingungen gelten auch für alle

künftigen Geschäfte mit dem Besteller. Unsere Angebote sind unverbindlich.


2. Haftung bei der Durchführung von Schädlingsbekämpfungs- und Vertreibungsmaßnahme, sowie Taubenabwehr

Sämtliche Anwendungen werden unter Einsatz hochwirksamer Mittel durchgeführt. Der Kunde ist durch uns darauf hingewiesen worden,

dass die von uns eingesetzten Mittel Bodenbeläge beschädigen können. Sollte ein derartiger Schaden am Bodenbelag eintreten, besteht

unsererseits keine Haftung. Zur Abwendung von Gefahren sowie im Interesse eines größtmöglichen Erfolges hat der Kunde den Weisungen

unserer Mitarbeiter sowie den schriftlichen Weisungen des bei Vertragsschluss ausgehändigten Kundeninformationsblattes unbedingt Folge

zu leisten. Sämtliche Anwendungen werden von uns auf der Grundlage der behördlichen Vorschriften durchgeführt. Hält sich der Kunde

nicht an die Weisungen und tritt dadurch beim Kunden ein Schaden ein, ist eine Haftung unsererseits ausgeschlossen.

In allen anderen Fällen haften wir nach den gesetzlichen Bestimmungen, sofern wir schuldhaft eine wesentliche Vertragspflicht verletzen; in

diesem Fall ist aber die Schadensersatzhaftung auf den vorhersehbaren, typischerweise eintretenden unmittelbaren Schaden begrenzt. Die

gleiche Haftung gilt bei der Übernahme einer Garantie für die Beschaffenheit der Sache / Ware und deren Verletzung. Schadensersatz für

Sachschäden an nicht von uns gelieferten Gegenständen (Mangelfolgeschäden) sowie für sonstige mittelbare Schäden (z.B. entgangener

Gewinn bzw. Nutzungsmöglichkeit) bzw. bei Verletzung von sonstigen Nebenpflichten ist, außer bei von uns zu vertretender grober

Fahrlässigkeit oder bei Vorsatz, ausgeschlossen.

Die Haftung wegen schuldhafter Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit bleibt unberührt; dies gilt auch für die zwingende

Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz.


3. Rücktrittsrecht von Kill-Team bei Mitwirkungspflichtverletzungen des Kunden / pauschaler Aufwendungs- und Schadensersatz

Der Kunde hat die zu bekämpfenden Schädlinge vor der Auftragserteilung zu benennen und uns vollständig über die zu behandelnden

Objekte und Waren aufzuklären. Dies gilt insbesondere für etwaige bauliche, räumliche oder sonstige Besonderheiten oder vorausgegangene

Anwendungen oder Behandlungen mit Chemikalien gleich welcher Art. Sofern der Kunden uns nicht vollständig und zutreffend unterrichtet

hat, so dass der Erfolg der von uns beabsichtigten Anwendung gefährdet bzw. unmöglich ist bzw. wird, wird jegliche Haftung

ausgeschlossen und wir sind zum Rücktritt vom Vertrag berechtigt. Die bis dahin geleisteten Anwendungen sind vom Kunden in voller

Höhe zu bezahlen und für die noch nicht geleisteten, aber im Vertrag vorgesehenen Leistungen ist eine Pauschale in Höhe von 30 % der

vorgesehenen Vergütung zu zahlen. Der Kunde ist berechtigt, den Nachweis zu erbringen, dass uns gar keine Aufwendungen oder wesentlich

geringere Aufwendungen als in der Pauschale vorgesehen, entstanden sind.

Der Kunde verpflichtet sich mit Vertragsschluss dazu, dass er unseren Mitarbeitern das Betreten des Grundstückes bzw. Gebäudes des

Kunden zu den üblichen Geschäftszeiten zur wirkungsvollen Schädlingsbekämpfung ermöglicht. Die Behandlungstermine werden von uns

festgesetzt und dem Kunden rechtzeitig eine Woche vorher telefonisch mitgeteilt. Wenn der Kunde ohne Angabe von Gründen, unseren

Mitarbeitern den Zugang zu den Bekämpfungsherden verweigert bzw. zwei Terminvorschläge von uns innerhalb von zwei Wochen ohne

Angabe von Gründen nicht annimmt und auch innerhalb einer gesetzten Nachfrist von zwei Wochen die Behandlung nicht ermöglicht, sind

wir berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten. Die bis dahin geleisteten Anwendungen sind vom Kunden in voller Höhe zu bezahlen und für

die noch nicht geleisteten, aber im Vertrag vorgesehenen Leistungen ist eine Pauschale in Höhe von 30 % der vorgesehenen Vergütung zu

zahlen. Der Kunde ist berechtigt, den Nachweis zu erbringen, dass uns gar kein Schaden oder wesentlich geringerer Schaden als in der

Pauschale vorgesehen, entstanden sind.


4. Preise

Unsere Preise verstehen sich, sofern nicht abgeändert mit dem Kunden vereinbart zuzüglich Mehrwertsteuer. Gültig sind die am Lieferungsbzw.

Anwendungstag maßgebenden Preise. Bei Lieferungen berechnen wir die Gewichts- bzw. Stückzahlen. Die Preise für alle anderen

Schädlingsbekämpfungs- und Vertreibungsmaßnahmen werden auf der Grundlage unseres Angebots berechnet. Gebühren für behördliche

Meldungen, Genehmigungen oder Überwachungen werden ggf. gesondert berechnet.


5. Zahlungsbedingungen / Verzugskosten

Unsere Rechnungen sind sofern auf der Rechnung selbst nicht etwas anderes vermerkt ist sofort und ohne Abzug zur Zahlung fällig. Der

Kunde gerät spätestens in Zahlungsverzug, wenn er nicht am letzten Tag des Monats, in dem die Schädlingsbekämpfungsmaßnahme

vorgenommen worden ist, die Zahlung leistet. Der Abzug von Skonto bedarf ausdrücklicher schriftlicher Vereinbarung. Gerät der Kunde in

Verzug, so sind wir berechtigt, die für Geschäftsleute gültigen gesetzlichen Verzugszinsen gemäß § 288 Abs. 2 BGB zu berechnen.

Zusätzlich werden für jede Mahnung nach Fälligkeit der Forderung dem Kunden pauschal 5,00 Euro in Rechnung gestellt. Unsere

gesetzlichen Rechte im Falle eines Zahlungsverzuges des Kunden bleiben unberührt.

Der Kunde ist zu Aufrechnungen, Zurückbehalten oder Minderungen, auch wenn Mängelrügen oder Gegenansprüche geltend gemacht

werden, nur berechtigt, wenn die Gegenansprüche rechtskräftig festgestellt oder unstreitig sind.

.

6. Gerichtsstand, Erfüllungsort, salvatorische Klausel

Erfüllungsort für Lieferung und Zahlungen ist Hamburg. Gerichtsort für Streitigkeiten aus Dienstleistungsverträgen und anderen Verträgen

bzw. sonstigen Streitigkeiten ist Hamburg.

Sollte eine Bestimmung in diesen Geschäftsbedingungen oder eine Bestimmung im Rahmen sonstiger Vereinbarungen unwirksam sein oder

werden, so wird hiervon die Wirksamkeit aller sonstigen Bestimmungen oder Vereinbarungen nicht berührt.